Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen ein-zigen Sohn für sie hergab.

Veröffentlicht von Administrator (admin) am 9.6.2017
SONNTAGSTEXTE >>

Joh 3,16

Liebe Mitchristen,

Wenn wir oben stehenden Satz richtig verstehen, dass erweist Gott seine Liebe zu den Menschen nicht durch irgendeine Liebesgabe, sondern indem er den Sohn für sie hingibt. Damit gibt er sich selbst hin, schenkt er sich selbst. Unser Gott ist also nicht ein weit entfernter Gott, sondern uns Menschen ganz nah. Gottes Geist, Gott selbst ist mitten in der Welt. Wir Menschen sind ihm nicht gleichgültig.

Wenn wir an diesem Sonntag die Dreifaltigkeit Gottes in den Blick nehmen, dann wollen wir damit nicht irgendeine abstrakte theologische Aussage über Gott machen. Nein. Wir nehmen damit das ganze Wirken Gottes in dieser Welt in den Blick, angefangen mit der Er-schaffung über die Geburt von Jesus, seinen Tod und Auferstehung bis hin zum Wirken des Geistes Gottes in der Kirche seit Pfingsten bis heute. Durch die Taufe ist ein jeder von uns hineingenommen in die Gemeinschaft mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist. Die-se Gemeinschaft trägt einen jeden von uns und führt uns in die Ge-borgenheit der Neuen Welt von Gott. Von uns ist nur ein klares Ja zu dieser Gemeinschaft gefragt. Mehr nicht aber auch nicht weniger.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn
und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang,
so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit.

Allen eine gute Woche.


[ Zurück ]