Jesus wurde vom Geist Gottes in die Wüste geführt, wo er den Versuchungen des Teufels ausgesetzt sein sollte.

Veröffentlicht von Administrator (admin) am 3.3.2017
SONNTAGSTEXTE >>

Mt 4,1

 

Liebe Mitchristen,

wir kennen alle die Geschichte, wo Jesus in der Wüste in Versuchung geführt wurde. In die Wüste gehen, heißt nach seinen Quellen suchen: was ist mir wichtig, was lässt mich leben? Jesus hat sich klar entschieden: für Gott und sein Wort. „Bete allein Gott, deinen Herrn, an und diene nur ihm!“ Mit diesen Worten weist er den Versucher in seine Schranken.  Jesus geht es nicht um die schnelle Befriedigung seiner Bedürfnisse, auch nicht um das schnelle Vergnügen, wonach viele heute trachten. Ihm geht es nicht um Macht und Ansehen. Ihm geht es nicht darum in der Gesellschaft einen hohen Posten mit gutem Einkommen, Einflussnahme und bester Stellung einzunehmen. Seine Schwerpunkte liegen anders.

In unserer Fastenzeit sind wir auf die Suche nach der Quelle, die uns leben lässt, die Quelle echten Lebens. Diese Quelle finde ich,

  • wenn  ich Gottes Wort annehme
  • wenn ich Gott nicht als Notstopfen benutze
  • wenn ich die Beziehung zu Gott suche, ihn anbete und ihm diene.

Machen wir uns auf. Vielleicht müssen wir dazu ein Stück in die Wüste unseres Lebens hineingehen. Aber die Quelle ist da. Vielleicht ist sie nur verschüttet und muss nochmals freigelegt werden. Wenn wir wollen, dass sie wieder sprudelt, müssen wir dazu etwas tun.

Allen eine gute erste Fastenwoche.


[ Zurück ]